Ausstellungen

Das AWO Kulturhaus Babelsberg bietet regelmäßig thematische Bilderausstellungen an. Im Treppenaufgang des Haupthauses finden Dauerausstellungen in Form von Dokumentationen statt, die für jeden Besucher von Montag bis Freitag zwischen 8-22 Uhr frei zugänglich sind. Für Menschen, die keine Treppenstufen steigen können, gibt es diese Ausstellung auf den im Flurbereich befindlichen Displays im 1. und 2. Obergeschoss, sowie online auf unserer Internetseite in den Galerien zu sehen.
Neben der Dauerausstellung im Haupttreppenhaus, die ca. alle 12 Monate gewechselt wird, gibt es in den Ausstellungsräumen im 1. Obergeschoss (Lounge-Salon) ca. alle zwei Monate eine neue Ausstellung zu sehen. Eröffnet werden diese mit einer Vernissage, die in unserem Veranstaltungsprogramm jeweils angekündigt werden. Diese thematischen und stark künstlerisch betonten Ausstellungen stehen in der Regel (außer bei Vermietungen) Montag-Donnerstag zwischen 11-17 Uhr für eine Besichtigung bei freiem Eintritt zur Verfügung. (Gruppen bitte voranmelden.)

Sie sind bildender Künstler, Fotograf oder Designer und suchen nach geeigneten Ausstellungsräumen? Bewerben Sie sich mit Arbeitsproben per Mail bei uns. Nach einem gelungenen Auswahlverfahren laden wir Sie für eine Besichtigung bei uns ein und besprechen die Details.

Ausstellungen im Kulturhaus Babelsberg

Kunst kennt keine Grenzen (L’arte non ha confini)
23.06.2022 - 23.09.2022
Eintritt frei

Kunst kennt keine Grenzen (L’arte non ha confini)

Ölgemäldeausstellung des italienischen Künstlers Carlo Giannone

Salon-Lounge

Ölgemäldeausstellung des im Februar 1942 geborenen italienischen Künstlers Carlo Giannone. Gezeigt werden Ölgemälde mit vorwiegend landschaftlichen Impressionen, die man sich sowohl im Süden Italiens aber auch an anderen Orten vorstellen könnte.
Carlo Giannone besuchte die staatliche Kunsthochschule G. Pellegrino in Lecce und ist seit über 60 Jahren als Künstler in Italien aktiv. Vor allem in seiner Heimatregion Salento hat er sich mit seinen Gemälden bereits einen Namen gemacht.
Nun hat er sich entschlossen, seine Bilder ein erstes Mal in einer Ausstellung in Deutschland zu präsentieren.
"Carlo Giannone ist ein ausdrucksstarker Künstler, dem es gelingt, seine Kunst in einem authentischen, naiven Realismus zu manifestieren und einen Diskurs und eine Bildsprache zu eröffnen, die sich aus wenigen, aber gut zusammengesetzten Farben entfaltet. (...)"
Prof. Mario del Bene, Kunstkritiker, Lecce

Wir danken dem Freundeskreis Potsdam Perugia für die Unterstützung und Mitwirkung an der Veranstaltung.

Die Ausstellung wird am 23.06.2022 um 19:00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

Musikalische Begleitung: Klaus Sedl alias "Der Schönspieler".

Eintritt frei, Ausstellungszeitraum: 23.06.2022 – 23.09.2022,
Ausstellung geöffnet: Mo-Do 11-17 Uhr, außer bei Vermietungen

Time Square Nowawes
14.04.2022 - 31.03.2023
Eintritt frei

Time Square Nowawes

Historische Ansichten des Babelsberger Stadtzentrums

im Haupttreppenhaus

 

Durch jahrelanges Sammeln von Nowaweser Motiven und in Zusammenarbeit mit dem Sammler Klaus Hellenthal (grussauspotsdam.de) und weiteren Sammlern ist eine neue historische Ausstellung entstanden, die das Zentrum von Babelsberg, vor 1938 als Stadt Nowawes bekannt, in den Fokus nimmt. Gezeigt werden zum Teil seltene Postkartenansichten der Hauptkreuzung Rudolf-Breitscheidt- Straße (damals Lindenstraße) und Karl-Liebknecht-Straße (damals Priesterstraße), an der seit 1899 das ehemalige Rathaus Nowawes (heutiges AWO Kulturhaus Babelsberg) steht. Das heutige Zentrum von Babelsberg entwickelte sich von einer Gemeindekreuzung um 1900 über die Jahrzehnte zu einem Hauptknotenpunkt. Es entstanden und wechselten die Geschäfte mit deren Inhaber*innen.

Die Lindenstraße teilte damals Neuendorf von Nowawes, während beide Rathäuser der beiden noch unvereinten Gemeinden gerade mal vierzig Meter trennten. In Adaption zur Metropole New York wollen wir diesen Hauptknotenpunkt, den Time Square von Nowawes, unter die Lupe nehmen: Wie sah damals die Kreuzung in der Jahrhundertwende aus. Wie veränderte sich das Zentrum über die nächsten Jahrzehnte. Welche unterschiedlichen Perspektiven bieten die Postkartenmotive vom Nabel der Gemeinde, die 1924 das Stadtrecht anerkannt wurde und 1938 nach Potsdam eingemeindet wurde? Welche Eindrücke gab es damals in der näheren Umgebung?

Die Ausstellung bietet eine Zeitreise in die Vergangenheit des unmittelbaren Stadtzentrums, und ist dort verankert, wo die Motive der Ausstellung auch entstanden sind. Sie gibt den Betrachter*innen die Möglichkeit, sich den Kiez in einer längst vergangenen Zeit anzusehen.

Wir sammeln für weitere Präsentationen dieser Art weiter!
Wenn Sie altes Fotomaterial von Nowawes besitzen und es für einen Scan kurzzeitig entbehren können, melden Sei sich bei uns unter 0331-7049262 oder E-Mail: kulturhaus@awo-potsdam.de

Großer Dank geht an Klaus Hellenthal (grussauspotsdam.de), Frank Reich, Ivo Olias, Silvia und Roland Gural, an Monika Noske, Eveline Sadowski und Ingrid Böhm, die die Ausstellung mit Beiträgen unterstützten.Dank geht an Björn Trauer, der die Idee der Ausstellung hatte.

Konzeption und Umsetzung: André Looft © 2022

Eine Ausstellung des AWO Kulturhaus Babelsberg

Ausstellungszeitraum: 14.04.2022 - 31.03.2023,

Mo-Fr. 8:00 - 22:00 Uhr, Eintritt frei,
weitere Informationen: www.kulturhausbabelsberg.de

*STERNCHEN - DIVERSE PORTRAITS
14.04.2022 - 17.06.2022
Eintritt frei

*STERNCHEN - DIVERSE PORTRAITS

FOTOAUSSTELLUNG VON MØNCHSLEBEN

Salon-Lounge

*Sternchen heißt die Ausstellung mit Fotografien von Mønchsleben, die am Donnerstag, den 14. April eröffnet wird. Gezeigt werden Fotoportraits von Menschen der Berliner Pride Bewegung der letzten 10 Jahre, wie sie demonstrieren und zugleich ihr Leben feiern auf den Demonstrationszügen des Christopher Street Days. Die Ausstellung zeigt u.a. verrückte Outfits auf der Straße des 17. Juni, zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor. Ob Maskierte, Verkleidete, Geschminkte, Freizügige, Paare, Gruppen, Familien oder Singles - in diesen Fotografien entfaltet sich der Regenbogen unserer diversen Gesellschaft. In den Portraits erleben wir durch das Medium Fotografie, wie divers sich Menschen präsentieren können. Der Besucher erlebt Vielfalt, Buntheit, Nähe, Freude und Lebendigkeit. Natürlich macht diese Ausstellung indirekt ein politisches Statement für Gleichberechtigung, Toleranz und Akzeptanz. Viele Forderungen waren, sind und bleiben stets für die Pride-Bewegung wichtig und werden durch die Verschiedenheit der teilnehmenden Menschen sichtbar. Mønchslebens Blick macht sie zu kleinen und größeren Stars, die ihre Persönlichkeit und ihre Identität zum Ausdruck bringen, um sie auf dem größten Laufsteg Berlins zu präsentierten.

 

Eintritt frei, Ausstellungszeitraum: 14.04.2022 – 17.06.2022,
Ausstellung geöffnet: Mo-Do 11-17 Uhr, außer bei Vermietungen

Vernissage: Donnerstag, 14. April 2022 um 19 Uhr, Salon-Lounge
Musikalische Begleitung: Patrick Cook (Tenor) und Martin Hunger (Klavier)

Sandy Hannemann | Mathias Männecke
10.02.2022 - 10.04.2022
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Sandy Hannemann | Mathias Männecke

Ausstellung | Malerei | Farbwelten

Gedanken, Farben, Ausdrücke, Sinnbilder - All dies ist vereint in den Malereien der beiden Künstler Sandy Hannemann und Mathias Männecke.
Stimmungen wechseln sich ab, die Dunkelheit weicht dem Licht. Abstrakte Vorstellungen stehen kraftvollen Visionen gegenüber.
Und über allem - Gedanken. Ausgedrückt auf den unterschiedlichsten Malgründen mit Öl, Aquarell, Tempera, Acryl.

Mehr Informationen auf www.galeriemalerei.de

Eintritt frei, Ausstellungszeitraum: 10.02.2022 – 10.04.2022, Ausstellung geöffnet: Mo-Do 11-17 Uhr, außer bei Vermietungen

Beschränkte Teilnehmerzahl:
Wir bitten möglichst um telefonische Voranmeldung unter xhygheunhf@njb-cbgfqnz.qr
oder unter +49 331 7049264

Vernissage: Lost Places - Verlassene Orte - Part I
18.11.2021 - 04.02.2022
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Vernissage: Lost Places - Verlassene Orte - Part I

Fotografien von Peter Untermaierhofer

Salon-Lounge, AWO Kulturhaus Babelsberg

Der Fotograf Peter Untermaierhofer sucht an zerstörten Orten nach Motiven. Der gebürtige Niederbayer fotografiert seit mehr als zehn Jahren sogenannte Lost Places. Schon mit seiner ersten Kamera, die er sich 2008 während seines Studiums kaufte, ging er an verlassene Orte seiner Jugend zurück. „Es war abenteuerlich, die ausgebrannte Fabrikantenvilla im Wald oder die alte Rüstungsproduktionsanlage aus dem Zweiten Weltkrieg mit meiner Kamera zu erforschen“, erinnert sich der Fotograf.

In seinen kunstvoll und präzise komponierten Bildern porträtiert Peter Untermaierhofer verlassene Orte jenseits jeden Lost Places-Klischees. Er führt mit Licht und gezielt gesetzten Farben durch die Weite der Architektur bis in die Details der Texturen und öffnet so Resonanzräume für die Fantasie des Betrachters.

In Lost Places - Verlassene Orte Part I zeigt Peter Untermaierhofer u.a. Fotografien von verfallene Psychatrien, Schlössern, Hotels und Theatersälen, darunter Treppenhäusern, Krankenhaus-, Sport- und Schlafsäle sowie eindrucksvolle Details, u.a. von Möbeln und Musikinstrumenten. Auf Acrylglas bekommen die Fotografien besondere Tiefe und Leuchtkraft.

Titelbild: cold-war-gym (Krampnitz, Peter Untermaierhofer)

Ausstellungszeitraum: 18.11.2021 - 4.2.2022, Besichtigungen Mo-Do 13-17 Uhr, außer bei Vermietungen

Eintritt frei,
Anmeldung erforderlich unter +49 3331 7049 264 oder per Mail xhygheunhf@njb-cbgfqnz.qr
Es gilt beim Einlass die 2G-Regelung. Bitte entsprechenden Nachweis mitbringen.

Ausstellung: „Der andere Fußball: 100 Jahre Arbeiterfußball – 125 Jahre Arbeitersport“
28.10.2021 - 15.11.2021
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Ausstellung: „Der andere Fußball: 100 Jahre Arbeiterfußball – 125 Jahre Arbeitersport“

und Zusatzveranstaltungen - eine Initiative der Geschichtswerkstatt "Rotes Nowawes" in Kooperation mit dem SV Concordia Nowawes 06, dem Fanprojekt Babelsberg und dem SV Babelsberg 03

Lounge-Salon

Auf Initiative der Geschichtswerkstatt Rotes Nowawes, des Fanprojektes Babelsberg und der Fußballvereine SV Concordia Nowawes 06 e.V. und SV Babelsberg 03 e.V. sowie mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung wird vom 28.10.2021 bis zum 15.11.2021 an ausgewählten Tagen die Ausstellung „Der andere Fußball: 100 Jahre Arbeiterfußball – 125 Jahre Arbeitersport“ im AWO Kulturhaus Babelsberg zu sehen sein.

Die Ausstellung kann vom 28.10. bis zum 15.11.2021 immer von Do - Fr von 16 bis 19 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 13 bis 19 Uhr im Salon und der Lounge des AWO Kulturhauses Babelsberg besichtigt werden. Beim Besuch der Ausstellung und des Kulturhauses gilt die 3-G-Regelung. Außerdem besteht die Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Maske. Es werden die Kontaktdaten erhoben.

Im Rahmen der Ausstellung werden zudem Sonderveranstaltungen angeboten, bei der um eine Anmeldung gebeten wird:

Radtour zu den Sportstätten und Versammlungslokalen des Arbeitersports am 31.10.2021 um 14 Uhr, Treff am Kulturhaus Babelsberg

Führung durch das Rote Nowawes am 06.11.2021 um 14 Uhr, Treff am Eingang des AWO Kulturhaus Babelsberg

Stammtisch (rauchfrei) im Nowawes zum Thema Arbeitersport- und -Kultur am 10.11.2021 um 19 Uhr, Stadtteilkneipe Nowawes (Großbeerenstraße 5)

Führung durch das Karl-Liebknecht-Stadion mit seiner Geschichte am 12.11.2021 um 16 Uhr, Treff am Stadioneingang (Karl-Liebknecht-Str.)

Weitere Informationen zur Ausstellung und zu Terminen befinden sich auf der Webseite: arbeiterfussball.rotes-nowawes.de

Der Arbeitersport, bzw. der Arbeiterfußball, erfreute sich größter Beliebtheit, nicht nur in Nowawes. Die Verbände Arbeiter-Turn- und Sportbund sowie Rotsport trugen eigene Meisterschaften aus und hatten sogar eigene Nationalmannschaften. Hunderte Arbeitersportvereine gab es im Großraum Berlin-Brandenburg. Der Beginn der Organisierung des kulturellen Lebens der Arbeiterschaft und mit ihm der Sport begann 1893 mit der Gründung des Arbeiter-Turnerbundes (ATB). Es war eine Reaktion auf den Ausschluss von Arbeitern, die in den erzkonservativen Sportvereinen keine Rolle spielten.

Während der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Jahr 1900 entstand, konnte der Fußball erst um 1919, im mittlerweile umbenannten Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB), eine eigene Verbandssparte durchsetzen. Besonders die Kriegsrückkehrer brachten den Fußball als Sport in ihre Heimat mit und wollten diesen nun in ihren alten Turn- und Sportvereinen weiter praktizieren. Im industriell geprägten Roten Nowawes spielte die Organisierung des kulturellen und sportlichen Lebens eine große Rolle und drückte sich in den zahlreichen Vereinen, aber auch im Zusammenschluss des Arbeiter-Sport- und Kultur-Kartells Nowawes aus.

Erstellt wurde die Ausstellung von Mitgliedern des Paderborner Kreises – Arbeiterfußball e.V. um den Sporthistoriker und Pädagogen Dr. Eike Stiller. Zuerst ausgestellt wurde sie im Jahr 2018 im Deutschen Fußball Museum in Dortmund. Inzwischen tourte die Ausstellung durch einige Städte und wurde ihrerseits um lokale Forschungen und Ausstellungsmaterialien ergänzt.

Auch im industriell geprägten Nowawes gab es eine starke Tradition der Arbeiterbewegung, die sich in einer großen Organisierung des kulturellen und sportlichen Lebens ausdrückte und sich in der Geschichte der oben genannten Fußballvereine widerspiegelt. Im Rahmen der Ausstellung wird es eigene lokale Beiträge und historische Ausstellungsmaterialien geben. Dazu sind weitere Sonderveranstaltungen geplant.

Anmeldung unter +49 331 70 49 264 oder per Mail: xhygheunhf@njb-cbgfqnz.qr

„Was du nicht siehst und still, wird warten“
05.08.2021 - 24.10.2021
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

„Was du nicht siehst und still, wird warten“

Bilder von Torsten Hennig / Texte von Burkhard Kunkel

Lounge-Salon

Vernissage: Donnerstag, 5.8.2021 um 19 Uhr, Lounge-Salon

Bilder von Torsten Hennig (Dipl. Päd., Karlsruhe, Fischbach bei Dahn) Texte von Burkhard Kunkel (Prof. Dr., Stralsund und Oslo), Ausstellung und Buchpräsentation und Signierstunde
musikalische Begleitung durch das Mixesquartett, May Lueangtawikit (Violine), Yula Kim (Violine), Julia Palecka (Viola), Juliet Wolff (Violoncello)

 

Die Ausstellung zeigt Bilder der digitalen und analogen Malerei, gemalt auf dem Tablet, wiedergegeben auf Acrylglas und ganz herkömmlich, gemalt mit Acryl-oder Ölfarbe, wiedergegeben auf der Leinwand. Es geht dabei immer um ein Ausloten der Möglichkeiten, die dem Künstler in seinem Anspruch genügen sollen, sich und der Welt adäquat mitzuteilen, basierend auf der Eigenständigkeit in der Wahl seiner Mittel und der damit verbundenen Umsetzung.

Anmeldung unter +49 331 70 49 264 oder per Mail: kulturhaus@awo-potsdam.de

Eintritt frei

Ausstellungszeitraum: 5.8.-24.10.2021, Mo-Do: 13-17 Uhr,
außer bei Vermietungen

Erzählgalerie unterwegs #02 - Besichtigung bei Anmeldung möglich
14.01.2021 - 25.03.2022
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Erzählgalerie unterwegs #02 - Besichtigung bei Anmeldung möglich

11 Portraits, 11 Alltagsgeschichten und vier Wandbilder

Vernissage: Donnerstag, 23.09.2021 um 19 Uhr, Haupttreppenhaus

"Meine Gedanken und mein Gesicht erzählen vom Frieden.“

Der Name „Erzähl-Galerie“ leitet sich vom „Erzähl-Café“ im Kunst- und Kulturhaus Rechenzentrum ab, denn die Protagonisten sind zum großen Teil BesucherInnen des Cafés.
In fünf Monaten wurden elf Portraits, sog. „Friedensgesichter“ von Migrant*Innen, die hier in Potsdam und Umgebung leben, von der Künstlerin Katrin Seifert mit Ölfarben gemalt. Jedes Portrait ist mit einem selbst bemalten Rahmen geschmückt. Eine selbstgeschriebene Geschichte der Gezeigten ergänzt die Portraits. Dabei geht es um Befindlichkeiten im Hier und Jetzt, durch das Leben in Brandenburg und im Frieden, kurz „Friedensgeschichten“.
In einem Körperbilder-Workshop setzten sich die TeilnehmerInnen mit dem Begriff „Heimat“, ihre Ziele und Visionen auseinander und gestalteten zusammen mit Schüler*Innen des START-Projektes Wandbilder.
Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Bündnisses für Brandenburg. Träger: Social Science Works gUG
Kontakt: Katrin Seifert, erzaehlgalerien@kimages.de

Eintritt frei

Ausstellungszeitraum:
14.1.2021 – 25.3.2022,

Ausstellung geöffnet: Mo-Fr 8-20 Uhr

Wir bitten möglichst um telefonische Voranmeldung unter 0331-7049264 bzw. per Mail an kulturhaus@awo-potsdam.de

Aufbruch, Mauerfall und Deutsche Einheit - Fotoausstellung von Klaus D. Fahlbusch
14.09.2020 - 01.08.2021
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Aufbruch, Mauerfall und Deutsche Einheit - Fotoausstellung von Klaus D. Fahlbusch

Im Fokus: Zum Jubiläum 30 Jahre Deutsche Einheit - Ausstellung verlängert bis 1. August 2021

Lounge-Salon

Die Deutsche Einheit feiert 30 jähriges Jubiläum. In der Ausstellung zeigt der Potsdamer Fotograf Klaus D. Fahlbusch Fotos aus der Zeit von 1989 und 1990. Sein Blick geht nach Babelsberg und Potsdam, wo er vor ca. 30 Jahren viele Aufnahmen machte, die heute wertvolle Zeitdokumente sind.
Die schwarzweiß Bilder vermitteln den Aufbruch im Wendejahr, zeigen den Sturz der Mauer in Babelsberg / Klein Glienicke bzw. Westberlins und spiegeln den Abriss der Grenzanlagen wider. Die Öffnung der Grenzübergänge und Szenen, die sich an der Mauer abspielten, all das hat Klaus D. Fahlbusch mit seiner Fotokamera festhalten können. Die Fotos zeigen auch das Engagement der Bürger, die ein Pfingstbergfest, die Gründung des Neuen Forums und die Große Demonstration vom 4. November in Potsdam organisierten. Spätere Aufnahmen zeigen im lokalen Geschehen demokratische Wege auf, u.a. den Wahlkampf in Babelsberg und zum Wahltag die Rede Willy Brandts auf dem Weberplatz. Bilder aus der Zeit unmittelbar danach geben ein Politbarometer der Bevölkerung wider mit der geplanten Währungsunion und der ersten Verkäufe von Westwaren auf ostdeutschem Terrain. Die in den Räumen des Kulturhauses thematisch regional aufbereitete Ausstellung dürfte insbesondere die Potsdamer, Babelsberger und Berliner sehr interessieren.

Eintritt frei

Ausstellungszeitraum verlängert: 14.09.2020 bis 01.08.2021, Besuch der Ausstellung derzeit nur mit Anmeldung möglich. Bitte anmelden unter +49 331 70 49 264,
Sie können auch direkt einen Besichtigungstermin ausmachen unter +49 331 7049264, Ausstellung geöffnet: Mo-Do 10:30-16:30 Uhr
Am Sonntag, den 18. Juli wird es persönliche Führungen von Herrn Fahlbusch geben zwischen 13-16 Uhr. Anmeldung telefonisch erforderlich.

Eingang über den Hof (Treppenhaus bzw. Fahrstuhl, 1.OG.)

„Wendezeit und 30 Jahre Mauerfall in Berlin / Brandenburg“
08.11.2019 - 31.12.2020
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

„Wendezeit und 30 Jahre Mauerfall in Berlin / Brandenburg“

eine Sonderausstellung entstanden durch die Bürgerbeteiligung

Für eine Sonderausstellung suchte das Ausstellungs-Team im Rahmen der Veranstaltung „Im Blickwinkel – Gedenkkultur-Abend zu 30 Jahre Friedliche Revolution“ Bürgerinnen und Bürger, die sich mit privatem Fotomaterial aus der Vorwende-, Wende- und Nachwendezeit beteiligen. Eingesendet wurden Aufnahmen von zahlreichen Interessenten, die oftmals als Laien-Fotografen im gesamten Land Brandenburg sowie im damaligen Ost- und Westberlin entstanden sind. Der Blick in beide Richtungen, in den Ostteil oder in den Westteil ist u.a. hier Bestandteil dieser Ausstellung. Intakte oder abgetragene Mauerstreifen, standfeste oder umgestürzte Wachtürme, Grenzanlagen, Absperrungen, Gleise, Bahnhöfe oder Graffitiwände. Auch persönliche Portraits und Gruppenbilder: z.B. Demonstranten, Grenzbeamte und Protestmärsche sowie Mauerspechte halten in dieser Ausstellung Einzug. Die Ausstellung wird am Donnerstag, den 7. November ab 19 Uhr eröffnet und wird im Zuge der weiteren Fotozusendungen vierteljährlich erweitert und verändert. Die bisher ausgewählten Fotografien wurden in einem Ausstellungskatalog festgehalten.

Ausstellung im Haupttreppenhaus des AWO Kulturhaus Babelsberg, Mo-Fr. 8-22 Uhr, derzeit temporär geschlossen (Lockdown light)

4 BLICKWINKEL
29.01.2019 - 30.06.2020
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

4 BLICKWINKEL

Eine Fotoausstellung des AWO Wohnprojekts "Rückhalt"

Lounge-Salon

4 BLICKWINKEL heißt die Fotoausstellung, die im AWO Wohnprojekt "Rückhalt" entstand. Gezeigt werden die Fotografien im AWO Kulturhaus Babelsberg.
Hier werden die "Blickwinkel"vom 29.1. - 30.3.2020 zu sehen sein.
Das Projekt „Rückhalt“ des Bezirksverbandes Potsdam e. V. der Arbeiterwohlfahrt ist ein von „Aktion Mensch“ gefördertes ambulantes Wohnangebot mit tagesstrukturierenden Maßnahmen. Es richtet sich an junge Erwachsene mit einer seelischen Behinderung.

Besichtigung Mo-Do zwischen 13-17 Uhr. Anmeldung für Gruppen erforderlich.

Babelsberg – gestern und heute
05.09.2018 - 23.11.2018
Eintritt frei
vergangene Ausstellung

Babelsberg – gestern und heute

Eine Ausstellung von Ivo Olias

Wer danach sucht, findet alte Postkartenmotive aus Babelsberg in ziemlich großer Zahl. Noch umfangreicher sind Fotos aus heutiger Zeit. Spannender wird dann schon eine Zusammenstellung von alter Stadtansicht und aktueller Fotografie (aus möglichst dem gleichen Blickwinkel). Und noch ein Stück interessanter ist dann die Montage daraus. So sind knapp 20 Motive aus Babelsberg entstanden, die in recht aufwändiger Weise eine solche Fotomontage zeigen. Schwierig war es unerwartet oft, zur alten Postkarte das neue Foto zu erstellen. Der Grund: Abweichende Bebauung im Laufe der Jahre oder inzwischen riesig gewordene Bäume. Die Motive in der Ausstellung im AWO-Kulturhaus aber zeigen oft deutlich, welch interessante Architektur und Fassadengestaltung „damals“ möglich war. Manchmal (leider) auch im Kontrast zur einfallslosen heutigen Renovierung...

Dringend benötigte Spenden

In der Ukraine ist Krieg.

Der AWO Bezirksverband Potsdam ruft seit Kriegsbeginn zu Sach- und Geldspenden auf. Einige Hilfstransporte waren schon an der polnisch-ukrainischen Grenze, haben Hilfsgüter dort abgeliefert. Weitere werden folgen. Gleichzeitig unterstützen wir ankommende Geflüchtete aus der Ukraine hier vor Ort.

Dringend benötigte Spendengüter, die wir in unseren Spendensammelstellen annehmen, findet Ihr auf unsere Spenden-Seite.


Spenden und Unterstützung für Menschen aus der Ukraine.

Mehr Informationen

Bild Dringend benötigte Spenden
© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.