Babelsberger Köpfe: "Des Telegraphen seltsame Zeichen und seiner Arme stummes Wort"

Bildquelle: Von Lencer - "own work", used:hgis-germany.deDeutscher Bund.pngPerthes Atlas Geschichte, Klett-Perthes Verlag, Gotha 2006
Die preußische optische Telegrafenlinie - Stationenkoords of stations by Proofreader, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1851118

Mittwoch, 15.05.2019, 19 Uhr, Lounge

Im Jahre 1830 wurde zwischen Berlin und Potsdam eine optische Telegrafenlinie eingerichtet und später erweitert. Der Preußische optische Telegraf führte von der Sternwarte in der Dorotheenstraße in Berlin über die Dahlemer Dorfkirche zum Telegrafenberg bei Potsdam, weiter über Magdeburg, durch braunschweigisches Gebiet, wieder ins preußische Westfalen über Paderborn nach Köln und von dort nach Koblenz. Zwischen 1832 und 1852 bestand diese Linie auf einer Länge von fast 550 km.
Der Vortragende, Herr Paech, ist Kenner der Materie und wird in seinem Vortrag auf weitere Details und interessante Hintergründe eingehen.

Eintritt: frei

Zurück