Time Square Nowawes

Time Square Nowawes
14.04.2022 - 31.03.2023
Eintritt frei

Historische Ansichten des Babelsberger Stadtzentrums

im Haupttreppenhaus

 

Durch jahrelanges Sammeln von Nowaweser Motiven und in Zusammenarbeit mit dem Sammler Klaus Hellenthal (grussauspotsdam.de) und weiteren Sammlern ist eine neue historische Ausstellung entstanden, die das Zentrum von Babelsberg, vor 1938 als Stadt Nowawes bekannt, in den Fokus nimmt. Gezeigt werden zum Teil seltene Postkartenansichten der Hauptkreuzung Rudolf-Breitscheidt- Straße (damals Lindenstraße) und Karl-Liebknecht-Straße (damals Priesterstraße), an der seit 1899 das ehemalige Rathaus Nowawes (heutiges AWO Kulturhaus Babelsberg) steht. Das heutige Zentrum von Babelsberg entwickelte sich von einer Gemeindekreuzung um 1900 über die Jahrzehnte zu einem Hauptknotenpunkt. Es entstanden und wechselten die Geschäfte mit deren Inhaber*innen.

Die Lindenstraße teilte damals Neuendorf von Nowawes, während beide Rathäuser der beiden noch unvereinten Gemeinden gerade mal vierzig Meter trennten. In Adaption zur Metropole New York wollen wir diesen Hauptknotenpunkt, den Time Square von Nowawes, unter die Lupe nehmen: Wie sah damals die Kreuzung in der Jahrhundertwende aus. Wie veränderte sich das Zentrum über die nächsten Jahrzehnte. Welche unterschiedlichen Perspektiven bieten die Postkartenmotive vom Nabel der Gemeinde, die 1924 das Stadtrecht anerkannt wurde und 1938 nach Potsdam eingemeindet wurde? Welche Eindrücke gab es damals in der näheren Umgebung?

Die Ausstellung bietet eine Zeitreise in die Vergangenheit des unmittelbaren Stadtzentrums, und ist dort verankert, wo die Motive der Ausstellung auch entstanden sind. Sie gibt den Betrachter*innen die Möglichkeit, sich den Kiez in einer längst vergangenen Zeit anzusehen.

Wir sammeln für weitere Präsentationen dieser Art weiter!
Wenn Sie altes Fotomaterial von Nowawes besitzen und es für einen Scan kurzzeitig entbehren können, melden Sei sich bei uns unter 0331-7049262 oder E-Mail: kulturhaus@awo-potsdam.de

Großer Dank geht an Klaus Hellenthal (grussauspotsdam.de), Frank Reich, Ivo Olias, Silvia und Roland Gural, an Monika Noske, Eveline Sadowski und Ingrid Böhm, die die Ausstellung mit Beiträgen unterstützten.Dank geht an Björn Trauer, der die Idee der Ausstellung hatte.

Konzeption und Umsetzung: André Looft © 2022

Eine Ausstellung des AWO Kulturhaus Babelsberg

Ausstellungszeitraum: 14.04.2022 - 31.03.2023,

Mo-Fr. 8:00 - 22:00 Uhr, Eintritt frei,
weitere Informationen: www.kulturhausbabelsberg.de

Zurück

Dringend benötigte Spenden

In der Ukraine ist Krieg.

Der AWO Bezirksverband Potsdam ruft seit Kriegsbeginn zu Sach- und Geldspenden auf. Einige Hilfstransporte waren schon an der polnisch-ukrainischen Grenze, haben Hilfsgüter dort abgeliefert. Weitere werden folgen. Gleichzeitig unterstützen wir ankommende Geflüchtete aus der Ukraine hier vor Ort.

Dringend benötigte Spendengüter, die wir in unseren Spendensammelstellen annehmen, findet Ihr auf unsere Spenden-Seite.


Spenden und Unterstützung für Menschen aus der Ukraine.

Mehr Informationen

Bild Dringend benötigte Spenden
© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.